Klicken Sie bitte auf obige Zeile um uns eine Mail zu senden wenn Sie über unsere aktuellen Aktivitäten informiert werden wollen oder wenn Sie Hilfe brauchen

Freitag, 25. September 2009

Weiter gehts - Aufbruchstimmung

Heute war Stefan zu seinem letzten Gespräch bei den Grünen.
Er wurde von Andre Bornstein, Büroleiter von Markus Kurth, Behindertenpolitscher Sprecher der Grünen im Bundestag, empfangen.
Fruchtbar und konstruktiv war auch der heutige Tag. Konstruktiv in dem Sinne, dass Stefan inzwischen nicht nur als Bittsteller eintraf, sondern auch als eine kompetente Person, die einem Vertreter auch dieser Partei im Dialog klar machen konnte, dass es unbedingt einer Gesetzesänderung bedarf.
Fruchtbar, da die freigesetzten Kräfte des Protestmarsches nun endlich strukturiert und effektiv bei jenen Personen eingesetzt werden können, die Politik machen.

Morgen wird Stefan aufbrechen und zurück in die Ortenau fahren. Persönlich wird es wohl für ihn darauf hinaus laufen, dass er dort weiter macht, wo er vor zwei Monaten aufgehört hat: Hartz IV und Pflegegeld, drohende Zwangsversteigerung und drohende Privatinsolvenz.
Doch mancher Kontakt zu den kompetenten, einfachen, komplizierten, engagierten, liebevollen, unkonventionellen, aufopferungsvollen, skeptischen, euphorischen, enttäuschten, gläubigen, nichtgläubigen, hoffnungsfrohen Menschen, die er traf, hat erst den Anfang genommen.
Der Weg nach Berlin war erst der Aufgalopp. Das Ziel ist definiert: Keine Armut durch Pflege, kein Hartz IV für Pflegende Angehörige. Es braucht nur einen Satz, der in das bundesdeutsche Pflegegesetz hinein muss: Angleichung des Pflegegeldes an die Pflegesachleistungen bei Pflegestufe 3, um erstmal das allegrößte Elend zu verhindern. Das kann doch nicht so schwer sein...

Wir sind zu weit gegangen um umzukehren.














Dies ist vorerst der letzte Post, das Blog wird dann in absehbarer Zeit von Stefan übernommen, gebt ihm einige Tage, um sein Leben neu zu ordnen.
Wie schon angekündigt, wird es auch einen Newsletter geben, der dann über alle weiteren Vorgänge informieren wird.
Nochmal Tausend Dank an alle, die hier aufgeführt sind und an alle, die wir hier an dieser Stelle vergessen haben.

Wir sehn uns !!!

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Das sind hoffnungsvolle Nachrichten ... es kann doch wirklich nicht so schwer sein, die Gesetzeslage zu ändern. Ich werde Euch unterstützen, indem ich an die Verantwortlichen schreibe, schreibe, schreibe. Eure Aktion war toll, Stefan, Till, Webmaster und natürlich auch Frau Krastel sowie alle, die geholfen haben!!! Danke Stefan für Deinen Mut und Deine Disziplin!! Ich war selbst mal in Deiner Lage und zeitweise sehr verzweifelt und schwach. Es ist überstanden und Deine Tat hat in mir eine Kraft hochkommen lassen, die mich mitkämpfen lassen wird. Liebe Grüße von Elke

Hanneli hat gesagt…

Liebe ADMINIs,
ein ganz großer Dank gilt Euch, ohne die wir alle nicht so zueinander gefunden hätten. Ihr habt uns - die wir weit weg waren - intensiv teilhaben lassen. Ihr habt das ungeheuer engagiert, mit Herz und Verstand und professionell gemacht, dass euch ein großer ein Anteil daran gehört, was Stefan, wir alle erreicht haben und worauf wir jetzt aufbauen wollen und müssen.
Ich sag dies mit großer Anerkennung als begleitende Angehörige meines im Heim lebenden Vaters, als Forscherin, die sich verpflichtet fühlt, die Arbeit im Sinne der Betroffen zu leisten und als Vorstandsmitglied von "wir pflegen - Interessenvertretung begleitender Angehöriger und Freunde in Deutschland", mit dem Wunsch, den vielen bereits oder potenziell Betroffenen eine gemeinsame Platform zu geben, um die Interessen und Forderungen einer unüberschaubaren Gruppe von Bürgerinnen und Bürgern zu bündeln, ihnen eine gemeinse Stimme zu geben und diese zu den Entscheidungsträgern zu transportieren. Es gibt viel zu tun. Ich hoffe, werden zu einem großen Bündnis zusammenwachsen - mit den unterschiedlichsten Beiträgen - jede(r) nach sein Möglichkeiten und Wünschen. Hanneli