Klicken Sie bitte auf obige Zeile um uns eine Mail zu senden wenn Sie über unsere aktuellen Aktivitäten informiert werden wollen oder wenn Sie Hilfe brauchen

Dienstag, 18. August 2009

Der SWR berichtet wieder

Ein Redakteur mit Kamerateam begleitete Stefan gestern von Stuttgart bis nach Ludwigsburg.
Zu sehen ist der Bericht heute im SWR in der Landesschau ab 18.45 Uhr.
In Kürze werden auch weitere Bilder online gestellt.

Inzwischen kam die Kritik auf, dass in lokalen Zeitungen keine Berichterstattung vorhanden war. Es sind inzwischen alle lokalen Zeitungen, die sich auf der Route befinden, informiert. Ob sie darüber berichten, liegt nicht in unserer Hand.
Dazu sind auch die Menschen, die hinter Stefan und dieser Aktion stehen zeitlich in ihrem Handeln sehr begrenzt.

Deswegen hier der Aufruf:

Erzählen Sie, Verbreiten Sie diese Geschichte weiter!

Kommentare:

offenburger hat gesagt…

Hallo Stefan, hast Du schon gehört, diese Schmidt vom Bund der Steuerhinterzieher will Buße tun und mit Dir zu Fuß nach Berlin gehen um Deine Sorgen vorzutragen.Aber sei vorsichtig man weiß nie was bei der wirklich dahintersteckt !!!!

Worschi hat gesagt…

Meiner Meinung nach müssen die Lokal-Redakteure und Verantwortlichen der Zeitungen förmlich bedrängt werden, die Aktion von Stefan zu publizieren.

Man muss vielleicht auch auf den Leserwille aufmerksam machen und das Lesebriefe folgen, falls die Berichterstattung unter den Tisch gekehrt wird. Es muss gezeigt werden, das die Pressefreiheit nicht durch Lobbyisten untergraben werden kann.

Die Vorstufe das alle Zeitungen vorinformiert sind ist erreicht. Jetzt ist wichtig das sich die Informierten auf Stefans Route mit einbringen und die noch strauchelnden nerven.

Meint

Reinhard Worschech

Worschi hat gesagt…

Meiner Meinung nach müssen die Lokal-Redakteure und Verantwortlichen der Zeitungen förmlich bedrängt werden, die Aktion von Stefan zu publizieren.

Man muss vielleicht auch auf den Leserwille aufmerksam machen und das Leserbriefe folgen, falls die Berichterstattung unter den Tisch gekehrt wird. Es muss gezeigt werden, das die Pressefreiheit nicht durch Lobbyisten untergraben werden kann.

Die Vorstufe das alle Zeitungen vorinformiert sind ist erreicht. Jetzt ist wichtig das sich die Informierten auf Stefans Route mit einbringen und die noch strauchelnden Lokalredaktionen nerven.

Meint

Reinhard Worschech

Anonym hat gesagt…

ja das ist wahr

Gerd Fröhlich-Rockmann hat gesagt…

Hallo Reinhard Worschesch,

ich bin derjenige der alle Bundesweiten und Lokalzeitungen ab Stuttgart informiert hat und ich kann auch persönlich somit bestätigen, dass sämtliche Medien sehr ineteressiert sind.

Stefan und Frau Hallermann (wir pflegen) haben reichlich Telefoninterviews gegeben. Große Presseagenturen haben Berichte gemacht die gut veröffentlicht sind und im Internet sind reichlich Medlungen selbst dort ereschienen, wo eigentlich nicht so oft die Rede von pflegenden Angehörigen ist.

Der Pressereferent der Stadt Rudolstadt hat uns unsere Unterstützung zu gesagt.

ARD, SWR, MDR und RBB fragen an und berichten (SWR heute wieder).

Ich kann also wirklich nicht sagen, dass Medien ignorant sind.

Wünschen würde ich mir jedoch vielleicht Leserbriefe mit Berichten der Menschen die mit Stefan mitgelaufen sind...

Gerd Fröhlich-Rockmann

Worschi hat gesagt…

Hallo Herr Fröhlich-Röckmann,

meine Anregung oder Kritik richtet sich nicht gegen die von Ihnen optimal und engagierte Arbeit, sondern soll einfach die anderen Mitstreiter motivieren, am Ball zu bleiben und falls in einem der Etappenziele vor Ort nochmals nachzuhaken und Druck zu machen falls noch notwendig.

Wie Stefan am Sonntag den 16.08.09 erzählte sollte von einer bekannteren Zeitung im Südwesten ein größerer Text mit Bild usw. auf der Startseite erscheinen. Alles in Absprache mit einem Redakteur. Dieser muss wohl kurzfristig zurückgepfiffen worden sein, denn der Text erschien gar nicht oder nur auf eine wenig auffallende kleine Spalte reduziert.

An einer Geschichte, mit Leserbrief bzw. Hinweis auf meine Aktivititäten um Stefan und "Wir Pflegen" zu unterstützen, für unsere hiesige Tages-Zeitung arbeite ich momentan. Ich möchte auf die Buttons-Aktion (war ja kurz im SWR-Beitrag) zu sehen aufmerksam machen und suche noch Leute (Firmen, Geschäftsleute, usw.) die diese Aktion mitragen. Wenn möglich ohne Spendenbescheinigungen, denn die Sache soll "von Herzen kommen".

Ich habe noch einige Pläne für die nächsten Tage und wünsche allen Aktivisten viel Kraft und Ausdauer.

Dies ist wie immer eine Kurzzusammenfassung, denn ich will ja nicht nur im Netz diskutieren sondern auch handeln können.

P.S. Gestern hatte ich ein schönes Erlebnis. Ich trage den "Stefan-Soli" Button zu allen Gelegenheiten. Bei einem Lieferantengespräch sprach mich mein Gegenüber nach dem Verhandlungsprozedere auf den Button an und was es mit dem "Solidariät mit Stefan Krastel auf sich hat. Nachdem ich den Sachverhalt, meine Beweggründe zur Unterstützung dargelegt habe, sah ich Betroffenheit in seinem Gesicht. Er werde sich über die Sache informieren. Vielleicht hat er gestern zufällig BW-Aktuell gesehen und das Buttonmotiv ist ihm an diesem Tage ein zweites mal erschienen ?

Ich hoffe diese kleine Geschichte ermutigt zu vielen neuen Ideen und Aufklärungsarbeit im Umfeld.

Meint

Reinhard Worschech

Anonym hat gesagt…

Hallo zusammen,
eben habe ich die Bestätigung von Herrn Pfarrer Kübler bekommen, dass er in Mainhardt von seiner Messnerin Frau Baudermann am Rathaus zwischen 17 und 18 Uhr empfangen wird und im Gemeindehaus übernachten kann, Herrn Großklaus habe ich per Mail auch informiert, vielleicht kann man auch noch Stefan informieren.

Viele Grüße
Joachim Ratajczak aus Schutterwald

P.S. Als nächstes werde ich schauen dass er in Kupferzell auch eine Unterkunft bekommt.