Klicken Sie bitte auf obige Zeile um uns eine Mail zu senden wenn Sie über unsere aktuellen Aktivitäten informiert werden wollen oder wenn Sie Hilfe brauchen

Donnerstag, 27. August 2009

Stefan liebt Haßfurt

In Haßfurt wurde Stefan vom Bürgermeister empfangen und führte mit ihm ein anderthalbstündiges Gespräch, in welchem Stefan die finanzielle Situation eines von Hartz IV lebenden pflegenden Angehörigen darlegen konnte. Der Bürgermeister sicherte seine Hilfe zu und will die Bundestagsabgeordneten des Wahlkreises Bad Kissingen, darunter Bundestagsvizepräsidentin Susanne Kastner, anschreiben um für die Anliegen der zu Hause Pflegenden zu werben. Im Anschluß an das Gespräch überreichte der Bürgermeister noch zwei Wanderkarten für die kommende Strecke durch den Naturpark Haßberge.

Unterdessen wartete Christiane Reuther, freie Mitarbeiterin bei mehreren lokalen Zeitungen, geduldig auf ihr Interview.

Untergebracht sind Stefan und Till dank der großzügigen Unterstützung durch Herrn Nastvogel, Unternehmer aus Haßfurt, in einem schönen Hotelzimmer in der Innenstadt.

Zusammen mit Freunden aus Offenburg, die mit Stefan die nächsten zwei Tage wandern werden, geht es weiter nach Burgpreppach wo die Übernachtung dank des Bürgermeisters wohl auch schon gesichert ist.

Kommentare:

Hanneli hat gesagt…

Chris, vielen Dank für die Karte, das ist toll.
Hanneli

Gerd Fröhlich-Rockmann hat gesagt…

Der Oberbürgermeister von Coburg und die dortige Stadtverwaltung haben mitgeteilt, dass Stefan dort ebenfalls freudifg erwartet wird. Für Unterkunft und Verpflegung ist ebenfalls schon gesorgt.

Danke ganz herzlich an dieser Stelle an die dortige Stadtverwaltung und dem "Ernst Faber Haus"

Anonym hat gesagt…

Hallo,

ich freue mich so sehr, dass es immer mehr Menschen gibt, die Stefan unterstützen. Vielen lieben Dank an alle, die das für ihn tun.

Wer weiss den von uns allen wirklich, ob einem irgendwann im Himmel einmal ein nettes Wort für Stefan, ein spendiertes Vesper für ihn oder eine zur Verfügung gestellte Unterkunft für eine Nacht vielleicht viel mehr zählt, als die sonst so gerne praktizierten lebenslangen sonntäglichen Kirchenbesuche ?

Also ich bin mal vorsichtshalber auf Nummer sicher gegangen ....

Chris hat gesagt…

Das mit der Karte hat der Frank ,ein Freund von Stefan,gemacht. Er wird für ein paar Tage den Blog übernehmen.
Grüße Chris

Gerd Fröhlich-Rockmann hat gesagt…

Mir bereitet es zumindest Unbehagen, wie geschickt doch die Pflegeindustrie sich nicht die Chance entgehen lässt auf den fahrenden Zug aufzuspringen ohne jedoch dabei zu erkennen, dass sie eigentlich mit in der Lock sitzen müssten wenn sie denn langfristig noch Umsätze realisieren wollten.

Beinahe ängstlich bin ich, dass auch hier eine Erkenntnis, nämlich das Pflegebedürftige und dessen Angehörige auch Auftraggeber und Kunden sind, viel zu spät greift und massig Arbeitsplätze flöten gehen und auch hier der ums ich greifenden Armut Vorschub leisten.

Den windigen Angeboten die ganz plötzlich von allen Seiten auftauchen gebührt ein offenes Auge das ich jedem Wünsche.

Die Pflegeindustrei beteribt noch immer die laienhafteste Kundenpflege und Aquise die mir jeh über den Weg gelaufen ist.

Von "vor den Karren spannen" war hier schon die Rede und ich hoffe das dies Stefan nicht passieren wird.